Home

Kohlenhydrate und Serotonin – Was für ein Glück!

iStock_000015087956XSmallNudeln, Reis und Brot gehören bei uns zu den beliebtesten Kohlenhydraten, auf die man ungern  verzichten möchte. Sie tragen wesentlich zu unserer Gesundheit bei, weil sie im Gehirn die Bildung des Botenstoffs Serotonin, des „Glückshormons“, ermöglichen. Dass zahlreiche häufig selbsternannte Ernährungsexperten ausgerechnet so hochwertige Lebensmittel verbieten und aus den Speiseplänen streichen wollen, ist uns ein großer Dorn im Auge. Das Argument „Kohlenhydrate machen dick“ lassen wir von EAT4FUN so nicht gelten.

Wo und wie das Glückshormon entsteht
Serotonin wird hauptsächlich in der Darmschleimhaut gebildet. Da es aber nicht über die so genannte Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn kommt, muss das „Glückshormon“, wie es im Volksmund genannt wird, auch im Zentralnervensystem im Gehirn gebildet werden. Serotonin entsteht aus der Aminosäure Tryptophan. Anhand zweier Enzyme (Tryptophanhydroxylase und L-Aminosäure-Decarboxylase) wird Tryptophan zuerst in 5-Hydroxytryptophan und dann in Serotonin umgebaut.

Serotonin hat einiges drauf
Ohne Serotonin wäre ein Leben für uns Menschen praktisch nicht möglich. Zum einen steuert dieser wichtige Botenstoff unsere Wahrnehmung und den Schlaf, zum anderen reguliert er die Körpertemperatur. Zudem beeinflusst es unser Schmerzempfinden, den Appetit und das Sexualverhalten. Die wohl bekannteste Funktion ist die des Stimmungsaufhellers. So lassen sich depressive Verstimmungen auf einen Mangel an Serotonin zurückführen. Auch Angst und impulsive Aggressionen können auf einen Serotoninmangel hindeuten.

Ohne Kohlenhydrate kein Serotonin
Ganz zu recht wird Serotonin auf Grund der Wirkungen auf die Stimmungslage als „Glückshormon“ bezeichnet. Der Konsum von Nudeln, Brot, Schokolade & Co. führt nicht wegen des enthaltenen Serotonins zu einer besseren Stimmung, weil Serotonin nicht die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann. Vielmehr bewirken die aufgenommenen Kohlenhydrate eine vermehrte Produktion und Ausschüttung von Neurotransmittern im Gehirn, die zu dieser Wirkung führen. Die optimale Kombination besteht also aus Speisen, die Tryptophan (Eiweißbaustein) und Kohlenhydrate enthalten. Statt auf Beilagen wie Nudeln, Reis, Brot, usw. zu verzichten, sollte eine Mahlzeit immer einen Kohlenhydratbestandteil enthalten.

Abnehmen mit Serotonin
Es wird zwar immer wieder propagiert, zum Abnehmen auf Kohlenhydrate zu verzichten. Dabei bleibt aber unerwähnt, dass gerade diese Nährstoffe Energie liefern und für ein zufriedenes Gefühl sorgen. Dazu kommt, dass Serotonin appetithemmend wirkt und so gegen Übergewicht schützen kann.